GZ Logo

OVB Presseerklärung 18.07.2017

 
Der gemeinnützige Verein „Gesicht zeigen – Rosenheimer Bündnis gegen rechts e.V.“ setzt sich seit dem Jahr 2000 für die Aufarbeitung der Nazi-Vergangenheit und die Auseinandersetzung mit dem aufkommenden Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in Deutschland und Europa ein. Wir wehren uns gegen die Strategie rechter Populisten, die unter dem Deckmäntelchen „nationaler Verantwortung“ bewusst Lügen verbreiten, Demokraten verunglimpfen und auch vor Drohungen nicht zurückschrecken. Der Verein tut seine Arbeit absolut gewaltfrei und achtet auch darauf, dass Veranstaltungen, an denen er teilnimmt, gewaltfrei ablaufen.
Der Schwerpunkt der Vereinsarbeit liegt jedoch seit vielen Jahren im Bildungs- und Aufklärungsbereich. Hier werden Vorträge, Filme, Lesungen etc. angeboten. Die Zusammenarbeit mit den Behörden und der Polizei ist uns wichtig.

Die Vorsitzende des Vereins, Angelika Graf, ist Trägerin des Bayerischen Verdienstordens. Sie ist außerdem im Jahre 2015 u.a. für ihre Arbeit für Toleranz und Gewaltlosigkeit in unserer Gesellschaft mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet worden. Der Vereinsvorstand weist deshalb alle Versuche, sie in die Nähe von evtl. Gewalttätern zu rücken, zurück.

Ein Teil unserer Arbeit ist allerdings auch die Teilnahme an breiten regionalen Bündnissen wie sie sich z.B. im Sommer 2015 wegen der angekündigten Kundgebungen der Partei „Die Rechte“ gegründet haben. Solche lockeren Bündnisse gibt es in vielen Städten und Gemeinden, in denen Aufmärsche von Rechtsextremen angemeldet werden. Die Bündnispartner sind in Rosenheim wie überall „bunt“. Die großen Gegendemonstrationen des Bündnisses „Rosenheim nazifrei“ im Sommer 2015, bei denen an prominenter Stelle auch die CSU gesprochen hat, sind alle friedlich abgelaufen. An breiten, überwiegend bürgerlichen Bündnissen nicht teilzunehmen, weil uns die Zusammensetzung der Unterstützer im Einzelfall nicht zusagt, halten wir für einen Fehler. Wir stehen an der Seite derjenigen, die unsere demokratische Grundordnung offensiv verteidigen, so, wie es das Grundgesetz vorschreibt.

Gewalt lehnen wir ab. Wir schließen deshalb für die Zukunft als Bündnispartner Gruppen aus, denen konkret – z.B. im Zusammenhang mit den Ausschreitungen beim G20-Gipfel – Gewalttaten nachgewiesen werden bzw. deren Mitglieder wegen Gewalttaten in diesem Zusammenhang rechtskräftig verurteilt werden. Wir haben die Kraft des Rosenheimer Bündnisses im Sommer 2015 erlebt. Rosenheim braucht ein solches Bündnis. Deshalb wollen wir das uns Mögliche dazu tun, das Bündnis „Rosenheim nazifrei“ in seiner Buntheit weiter zu erhalten.

Demokratie - Toleranz - Integration - Zivilcourage - Weltoffenheit!

Der Verein „Gesicht zeigen – Rosenheimer Bündnis gegen Rechts“ wurde 2000 in Rosenheim gegründet. Er ist ein Zusammenschluss von engagierten Bürgerinnen und Bürgern aus allen Bevölkerungsschichten, die sich für unsere offene Demokratie und die individuellen Rechte jedes Einzelnen einsetzen. Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die Aufarbeitung der Nazi-Vergangenheit und die Auseinandersetzung mit dem aufkommenden Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in Deutschland und Europa. Der Verein ist überparteilich. Als einen Schwerpunkt unserer Arbeit sehen wir die Bildungsarbeit und die damit verbundene Erinnerungskultur. 

Der Verein agiert in seiner Arbeit absolut gewaltfrei und achtet auch darauf, dass Veranstaltungen, an denen er teilnimmt, gewaltfrei ablaufen.

Aktuelle Themen und Veranstaltungen:

OVB Presseerklärung 18.07.2017

OVB Presseerklärung 18.07.2017

 
Der gemeinnützige Verein „Gesicht zeigen – Rosenheimer Bündnis gegen rechts e.V.“ setzt sich seit dem Jahr 2000 für die Aufarbeitung der Nazi-Vergangenheit und die Auseinandersetzung mit dem aufkommenden Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in Deutschland und Europa ein. Wir wehren uns gegen die Strategie rechter Populisten, die unter dem Deckmäntelchen „nationaler Verantwortung“ bewusst Lügen verbreiten, Demokraten verunglimpfen und auch vor Drohungen nicht zurückschrecken. Der Verein tut seine Arbeit absolut gewaltfrei und achtet auch darauf, dass Veranstaltungen, an denen er teilnimmt, gewaltfrei ablaufen.

weiter lesen...


„Euthanasie und Zwangssterilisation als Teil der Auslese- und Ausmerze-Politik der Nationalsozialisten“ – Fakten, die einem den Schlaf rauben!

„Euthanasie und Zwangssterilisation als Teil der Auslese- und Ausmerze-Politik der Nationalsozialisten“ – Fakten, die einem den Schlaf rauben!

Seit einigen Jahren erinnert der Verein „Gesicht zeigen – Rosenheimer Bündnis gegen rechts“ regelmäßig im November an die Verbrechen der Nationalsozialisten.
Heuer konnte die Vorsitzende Angelika Graf Frau Prof. Dr. Anette Eberle von der katholischen Stiftungshochschule München zum Thema „Euthanasie und Zwangssterilisation als Teil der Auslese- und Ausmerze-Politik der Nationalsozialisten“ begrüßen. Sie präsentierte Fakten, die – so Angelika Graf – „einem den Schlaf rauben“.

Frau Dr. Eberle stellte zunächst am Beispiel des Wolnzacher Psychiaters Dr. Dolf Hamburger die Situation von Ärzten bzw. Medizinstudenten jüdischer Herkunft dar. Dolf Hamburger wurde während der Nazizeit wegen seines jüdischen Vaters vom Studium ausgeschlossen, der Vater musste nach einem Aufenthalt im KZ Dachau 1938 Haus und Praxis unter Wert verkaufen und ins Ausland emigrieren. Bereits seit 1933 wurde jüdischen Ärzten die kassenärztliche Zulassung und später dann auch die Approbation entzogen. Der Sohn Dolf musste am Ende des Krieges Zwangsarbeit leisten, konnte dann nach 1945 aber noch Psychiatrie studieren. Sein Bericht über seine Arbeit in psychiatrischen „Anstalten“ wie Eglfing-Haar macht deutlich, dass das Gedankengut der Nazizeit über den Umgang mit Behinderten in der deutschen Psychiatrie noch lange nachwirkte.

In der Nazizeit waren viele Ärzte, die ab 1933 in verantwortlicher Position geblieben waren, oder gar von dem Weggehen und Verdrängen der anderen profitiert haben, maßgeblich an den Menschenrechtsverbrechen innerhalb der Medizin beteiligt: Zwangssterilisation und Krankenmorde. Oft wurden junge Menschen einer Zwangssterilisation unterzogen, die die Tragweite dieser Operation erst spät realisierten. Frau Dr. Eberle bezog sich bei ihrer Schilderung z.B. auf den Fall einer 17-jährigen jungen Frau, welche wegen eines Nervenzusammenbruchs in die Psychiatrie eingeliefert worden war. Sie wurde als „psychiatrischer Fall“ nach dem „Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses“ von 1934 trotz des Protestes des Vaters 1935 in Bonn sterilisiert. Ihr Fall war nur einer von vielen. Insgesamt etwa 400.000 Menschen wurden im Gebiet des deutschen Reiches aber auch in den besetzten Gebieten zwangssterilisiert. Das Programm „Auslese und Ausmerze“ bedeutete bis 1945 Zwangssterilisation, Zwangsarbeit, gezielte Unterversorgung der Hilfsbedürftigen in den Anstalten bis hin zu Krankenmorden.

Viele Behinderte aus Bayern – davon 230 auch aus dem Heim in Attl bei Wasserburg – wurden ab 1940 unter dem Stichwort „lebensuntüchtig“ im Rahmen der Mordaktion „T4“ zunächst nach Eglfing-Haar verlegt und dann in die Tötungsanstalt Schloss Hartheim bei Linz verbracht. Mit 44,7 % wurde knapp die Hälfte der bayerischen Anstaltspatienten bei dieser ersten „Euthanasie“-Aktion ermordet. Aber das Morden ging danach weiter. Auch grausame medizinische Versuche bleiben den Verschleppten nicht erspart.
Auch Kinder waren nicht verschont. In Eglfing-Haar richtete sich der Vernichtungswille der Ärzte bereits seit 1939 gegen Kinder, die von einem Reichsausschuss für „erb- und anlagebedingtes Leiden“ in eigene Abteilungen in den Psychiatrien eingewiesen wurden. Zwischen 1940 bis 1945 wurden 332 Kinder ermordet.
Der ehemalige Leiter der Behinderteneinrichtung in Attl, Alfred Eiblmaier und sein Kollege Prantl-Küssel berichteten von den Forschungen der Stiftung Attl über die Geschehnisse in Attl seit 1940 und die Schwierigkeiten, die bei den Nachforschungen aufgetreten seien. Ein Mantel des Schweigens und der Abwehr seien über den Ereignissen gelegen. Für besonders wichtig werden die Denkmäler in Attl und Schloss Hartheim und die Broschüre der Stiftung Attl mit der namentlichen Auflistung aller zwischen 1940 und 1941 ermordeten Bewohner von Attl erachtet. Ein Besuch in Hartheim wäre auch Bestandteil für alle Auszubildenden in Attl.
Teil der Diskussion war die lasche Strafverfolgung der für die Verschleppung in den Tod Verantwortlichen nach dem Krieg. Hier gab es mit wenigen Ausnahmen nur kurze Haftstrafen oder gar Freisprüche, einige bekleideten gar bis weit in die 80er-Jahre hohe Positionen in der ärztlichen Standesvertretung.

weiter lesen...

Unterseiten Gesicht Zeigen Vorlage

JETZT MITGLIED WERDEN & GESICHT ZEIGEN!


Wir freuen uns ebenfalls über Einzelspenden auf folgendes Konto des Vereins:

Volksbank Raiffeisenbank Mangfalltal-Rosenheim
IBAN: DE51 7116 0000 0000 1434 72

Hier geht´s zum Beitrittsformular
Unterseiten Gesicht Zeigen Vorlage

JETZT MITGLIED WERDEN & GESICHT ZEIGEN!


Wir freuen uns ebenfalls über Einzelspenden auf folgendes Konto des Vereins:

Volksbank Raiffeisenbank Mangfalltal-Rosenheim
IBAN: DE51 7116 0000 0000 1434 72

Hier geht´s zum Beitrittsformular